Krieg in Europa - SPD-Räte rufen zu Spenden und Solidarität auf

Veröffentlicht am 28.02.2022 in Ortsverein


Fassungslos wenden sich die Augen der Welt in diesen Tagen auf die Ukraine. Was die Jüngeren unter uns nur noch aus den Erzählungen ihrer Eltern und Großeltern kennen dürften, ist furchteinflößende Realität geworden. Der Frieden war uns in den vergangenen knapp 70 Jahren ein so treuer Begleiter. Wir haben uns in Sicherheit gewogen, dass die Völker Europas ihre bleibenden Lehren aus dem Grauen des Mordens und Sterbens der beiden Weltkriege des vergangenen Jahrhunderts gezogen hatten.

Krieg im Herzen Europas – für viele von uns unvorstellbar. Und jetzt? Schüsse und Bomben fallen in der Ukraine. Menschen sterben, Familien werden auseinandergerissen, Menschen verlieren ihre Heimat. Und warum? Wegen der unerklärlichen und überholten Allmachtsfantasie eines wahnsinnig gewordenen Despoten. Putin hat die Welt an den Rand der Katastrophe geführt. Er hat jetzt schon das Blut tausender Unschuldiger an seinen Händen. Sein eigenes Volk wird den bitteren Preis dieses Überfalls auf ein nach Demokratie und Freiheit strebendes Land bezahlen. Das humanitäre Leid in der Ukraine wird unermesslich sein.

Wenn Sie helfen können, dann bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Spenden Sie an vertrauenswürdige Aktionen wie die Aktion Deutschland Hilft e.V., das Rote Kreuz oder andere bekannte Organisationen. Beteiligen Sie sich an Kundgebungen und Demonstrationen und zeigen Sie, dass wir an der Seite der Menschen der Ukraine stehen.

Ihre SPD-Gemeinderäte - Said Benali, Thomas Utz und Guido Seitz